Neue Höfe Herne Die Landmarken AG konnte gemeinsam mit HPP Architekten in einem städtischen Wettbewerb die Jury überzeugen und wird nun den Traditionsstandort revitalisieren. Das seit 2009 aufgegebene Kaufhaus-Gebäude wird in eine zukunftsfähige Immobilie verwandelt.

„Der Entwurf ist eine echte Landmarke und geht zugleich sehr sensibel mit der bestehenden Architektur um“, sagt Hernes Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda und blickt schon einmal voraus: „Die ‚Neuen Höfe‘ werden die Attraktivität der Innenstadt nachhaltig steigern und können eine Strahlkraft weit über Herne hinaus entwickeln.“ Ziel ist es, den unverwechselbaren Charakter des Objekts zu erhalten und das Gebäude wieder zu einem Identifikations- und Anlaufpunkt in der Stadt zu machen.

Mit dem siegreichen Konzept wird das zuvor monofunktional als Kaufhaus genutzte Gebäude in eine moderne, multifunktionale Immobilie umgewandelt. Die ersten Büromieter stehen bereits mit der FläktGroup Deutschland und Regus fest. Die denkmalgeschützte Fassade und Gebäudekubatur sowie die Statik bleiben enthalten. 

Art & ProjektstatusZuschlag im städtischen Wettbewerbsverfahren // Revitalisierung im Bestand mit Denkmalschutz, in der Entwicklung
StandortBahnhofstraße 65-71, Herne  
Flächenca. 16.250 m² BGF, ca. 12.650 m² Mietfläche
Nutzung & MieterBüro: FläktGroup Deutschland und Regus, weiter geplant: EZH / Gastronomie, Fitness,
AnsprechpartnerNadine Krotscheck (Projektleiterin), Christian Lothmann (Vermietung), Henrik Scholz (Investment)

Von oben werden zwei Lichthöfe in das Bestandsgebäude geschnitten, die den „Neuen Höfen“ nicht nur Helligkeit, sondern auch ihren Namen geben. In enger Abstimmung mit dem Denkmalschutz erfolgt die komplette Erneuerung der Fassade, wobei die charakteristischen Lamellen wie in den 60er Jahren wiederhergestellt werden, allerdings schmaler und weniger tief als heute. 

Erfreut zeigt sich auch Hernes Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda: „Wir arbeiten intensiv an einer Revitalisierung der Herner Innenstadt. Das Landmarken-Projekt mit seiner herausragenden Architektur leistet hier einen wesentlichen Beitrag.“ 

Grundstücksflächeca. 4.995 m² (inkl. Außenflächen)
Baubeginn, Fertigstellung3. Quartal 2018 (Start Rückbau), 2./3. Quartal 2020
Besonderheit / SonstigesDenkmalgeschützte Fassaden und konstruktives Gerüst
ProjektbeteiligteHPP Architekten, Düsseldorf (Architektur)