Cluster Bio-Medizintechnik Das Cluster Bio-Medizintechnik der RWTH Aachen auf dem Campus Melaten soll eine Synergie stiftende Kombination von Forschung, Lehre, Weiterbildung unter einem Dach beherbergen.

Im Entwurf der Landmarken AG mit Van Aken Architecten wird das Cluster zum Symbol für den Erfolg einer großen Vision. Der Neubau beweist seine Qualität durch effiziente Flächennutzung. Das architektonische Konzept ist geprägt durch eine strenge geometrische Kubatur mit großen, transparenten Einschnitten. Hierdurch entsteht ein Spiel von offenen und geschlossenen Fassadenteilen.

Herzstück des kubischen Baukörpers ist das dynamische Atrium, das von Geschoss zu Geschoss variiert und mit fast 23 Metern Höhe eine offene Atmosphäre schafft. Als zentraler Platz bildet es die Lebensader des Gebäudes und fördert Kreativität und Kommunikation: Neugier, Bildung und Wissen finden hier zusammen. Darüber hinaus erfüllt es eine zentrale Rolle im energetischen Gebäudekonzept. Über alle Jahreszeiten fungiert es als Temperaturpuffer, sichert Aufenthaltsqualität und Energieeffizienz.

Art & ProjektstatusWettbewerbsbeitrag zum europaweiten Vergabeverfahren zur Baukonzession des Forschungsclusters Bio-Medizintechnik
StandortCampus Melaten, zwischen Pariser Ring und Forckenbeckstraße, Aachen
Etagen & Flächen6 Geschosse, BGF ca. 6.600 m²
Nutzung & MieterLehr- und Weiterbildungsgebäude, Hochschule und Unternehmen
AnsprechpartnerHerbert Dierke, Andrea Czaika

Im Erdgeschoss verteilen sich um dieses Atrium eine Buchhandlung und ein Café, das seine Fassade öffnet und bei gutem Wetter Raum für Außengastronomie bietet. Den größten Teil des Erdgeschosses nimmt der Multifunktionsraum ein, der als helle Versammlungsstätte mit viel Tageslicht vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten gerecht wird.

Zugang und Logistik für den Demo-OP-Bereich werden über einen eigenen Eingang mit Aufzug im Süden abgewickelt. Im Entwurf, der Wert auf kurze Wege legt, befindet sich der Demo-OP-Bereich genauso im 1. Obergeschoss wie die Lernlounge. Die Simulations-Trainingsräume und das Skillslab liegen im 2. bis 4. Obergeschoss. Ganz oben und dadurch etwas abgeschirmt thront das Dekanat mit Panoramablick.

Architektur, Material und Gestaltung machen die Forschungsinhalte greifbar und räumlich erfahrbar. So wie im Inneren das rote Treppenhaus eine Hauptschlagader widerspiegelt, bietet die Fassade aus unterschiedlichen Blickwinkeln überraschende Lichteffekte– wie auf der Haut eines Körpers. Im Europaweiten Wettbewerb der RWTH Aachen Campus GmbH erhielt der Entwurf viel Zustimmung, siegte aber nicht.

Grundstücksflächeca. 10.900 m²
WettbewerbsabgabeMärz 2015
ProjektbeteiligteVan Aken Architecten, Eindhoven, NL (Architektur)