Digital Church: Co-Working in der ehem. Kirche St. Elisabeth

In Aachen hat die Digital Church ihre Pforten geöffnet – eine ehemalige Kirche, die von der Landmarken AG im Auftrag eines Family Offices zu einem modernen Wirtschafts- und Kulturzentrum entwickelt wurde. Als CoWorking-Space für die digitale Szene genauso wie als besonderer Veranstaltungsort, der Raum für Begegnung, Kunst und Kultur bietet, kann sie zur Blaupause für vergleichbare Projekte an anderen Standorten werden. Am Freitag feierte der digitalHUB Aachen hier die Eröffnung seines neuen Standortes, Deutschlands erstem CoWorking-Space in einem Kirchenschiff. Auch Christian Lindner, Bundesvorsitzender der FDP und bekennender Digitalisierungs- und Start-up-Fan, war begeistert.

Rund sechs Monate lang wurde die ehemalige Kirche St. Elisabeth umgebaut, um in dem über 100 Jahre alten Gebäude beste Bedingungen für die digitale Start-up-Szene mit 100 Arbeitsplätzen zu schaffen: schnelles Internet, neueste Kommunikations- und Präsentationstechniken prägen den historischen Bau genauso wie ein ausgeklügeltes Lichtkonzept, effiziente Heizung und modernes Design der Arbeits- und Besprechungsräume. Ein Café dient als Treffpunkt für Mieter wie Besucher, zudem sind die Flächen so gestaltet, dass die ehemalige Kirche als Zentrum für öffentliche und private Veranstaltungen auch in Zukunft ein offener Ort der Begegnung bleibt.

„Wir spüren, dass die Spiritualität dieses Gebäudes gerade für Gründer besonders interessant ist“, sagt Landmarken-Vorstand Norbert Hermanns über den kreativitätsfördernden Geist des Sakralbaus. Und Vorstandskollege Jens Kreiterling ergänzt: „Denkmäler auf diese Weise zu transformieren ist ein Erfolg versprechendes Konzept für die Zukunft, bei dem wir uns durchaus als Trendsetter bewiesen haben.“

In Aachen hat die Landmarken AG damit einen Kristallisationspunkt für die digitale Szene geschaffen. Das findet auch Oliver Grün, Vorstandsvorsitzender des digitalHUB und CEO der GRÜN Software AG: „Wir sind stolz, mit St. Elisabeth einen so außergewöhnlichen Ort für unser Zentrum der Digitalisierung gefunden zu haben. Wir wollen die Zukunft erfinden. Und es war uns wichtig, dass dies an einem Ort der Tradition geschieht“, so Grün. 

Zur Eröffnung sagte FDP-Bundesvorsitzender Christian Lindner: „Ich kann mir keinen besseren Ort vorstellen als diesen, um die traditionelle Kraft der Industrie, die uns über ein Jahrhundert lang Wohlstand gesichert hat, mit dem Neuen zu verbinden.“

Ein Artikel in der Aachener Zeitung gibt spannende Einblicke in den Umbau der Kirche und zeigt zwei Interviews mit Dr. Oliver Grün vom digitalHUB und Norbert Hermanns. 

Mehr Informationen zum Projekt erhalten Sie auf unserer Projektseite, in der Pressemeldung vom 22.06.17 und unter www.digital-church.de

Fotos: Andreas Herrmann