Ostseite Hauptbahnhof Münster: Kaufvertrag unterschrieben

Eine neue „Landmarke“ für Münster 

Die Deutsche Bahn AG, die Stadt Münster und der Projektentwickler Landmarken AG unterzeichneten am 25. April den Grundstückskaufvertrag für die Bahnhof-Ostseite. Damit kann die Realisierung der Planungen für die „neue“ Ostseite des Hauptbahnhofs in Münster planmäßig beginnen. Entstehen wird ein lebendiges Quartier mit verschiedenen Nutzungen wie Hotel, Wohnen und Handel. Der Beginn der Arbeiten ist für das zweite Quartal 2018 vorgesehen.

Oberbürgermeister Markus Lewe freut sich auf den Baubeginn: „Jetzt bekommt auch die bislang häufig nur als Rückseite betrachtete Ostseite des Bahnhofs nicht nur ein angemessenes, sondern ein hervorragendes neues Gesicht. Zusammen mit der neuen Westseite und den Maßnahmen der Stadt im Umfeld fügt sich alles zu einem ganzheitlichen Erscheinungsbild, das der Bedeutung unseres Hauptbahnhofs gerecht wird.“

Neben der zentralen Funktion als modernes Bahnhofsgebäude mit Fahrradparkhaus, Zugang zu den Bahnsteigen und unkomplizierter Unterquerung der Gleise bringt der Entwurf der Landmarken AG mit modernen Hotel- und Wohnkonzepten sowie einer Markthalle urbanes Leben an den Standort. Zudem wertet das von kadawittfeldarchitektur entworfene Gebäudeensemble den Bremer Platz auf und schafft eine attraktive Verbindung zwischen dem Hansaviertel und der Innenstadt. 

Mehr zum Vertragsabschluss im Artikel der Münsterschen Zeitung sowie zum Projekt auf auf unserer Projektseite

Das Foto zeigt (v. l. n. r.) Oliver Hasenkamp (DB Station & Service AG), Oberbürgermeister Markus Lewe, Volker Nicolaus (Geschäftsführer BEG) und Norbert Hermanns nach der Vertragsunterzeichnung. (Foto Presseamt Münster)

Architektur / Visualisierung: kadawittfeldarchitektur